Die Vereinsvertreter des Leichtathletikkreises Ansbach trafen sich in Ansbach zum turnusgemäß zweijährlich stattfindenden Ordentlichen Kreistag. Die Kreisvorsitzende begrüßte neben dem Ehrenvorsitzenden Wolfgang Schoeppe auch den BLV-Bezirksvorsitzenden Jürgen Bodach und  den BLSV-Bezirksvorsitzenden Dieter Bunsen.

Thum-Wolf übernahm vor genau zwei Jahren den Kreisvorstand. Die Funktionärstätigkeit war ihr zu diesem Zeitpunkt noch neu. Doch dank der Unterstützung des Vorstandteams und aller Vereine konnte sie sich schnell in die Thematik einarbeiten, betonte sie in ihrem Rückblick. Ihr besonderer Dank ging an die Vereine für die Ausrichtung der verschiedenen Veranstaltungen, den Trainern und Kampfrichtern für ihre unermüdliche Tätigkeit und natürlich den Sportlern für ihren Einsatz. Erstmalig wurde im Berichtszeitraum eine Kreisterminbörse abgehalten, diese soll auch beibehalten werden. Die bereits zweimal durchgeführte Präsentation der Leichtathletik im Brückencenter fand bei Sportlern und Publikum sehr guten Zuspruch und erwies sich als eine große Chance, die olympische Kernsportart der Bevölkerung näherzubringen. Der BLSV-Kreisvorsitzende Thomas Raßbach wies in seinem Gastbeitrag auf die Herausforderung hin, auch Erwachsene wieder an den Sport zu binden. Die Veranstaltung “Franken Aktiv” am 23.Juli in Ansbach und am 27.Juli im Rahmen der Landesgartenschau in Wassertrüdingen soll mit dazu beitragen. Auch das deutsche Sportabzeichen, welches in zahlreichen Orten des Kreises abgelegt werden kann, trägt dazu bei, wie Reiner Weißmann betonte.

Unter dem Motto “Run & Jump” präsentierte sich der Leichtathletikkreis Ansbach unter dem Vorsitz von Doris Thum-Wolf zum zweiten Mal im Ansbacher Brückencenter dem Publikum. Heuer hatte selbiges auch die Möglichkeit, sich selber sportlich zu betätigen. Auf der Aktionsfläche wurde die Lichtschrankenanlage des TV Gunzenhausen aufgebaut, Jung und Alt konnten somit bei fliegendem Start ihre Schnelligkeit auf der 15m-Distanz messen. Vor allem der Nachwuchs war hier kaum zu bremsen. Insgesamt waren es hier knapp 200 Passanten zwischen zwei und 61 Jahren.

So nun ist die Katze aus dem Sack, die mittelfränkische Bestenliste für das Jahr 2018 ist online!

Vielen Dank an unsere Statistikerin Kathrin Höhnemann!

Anbei findet ihr alle Wettkämpfe aus den mittelfränkischen Kreisen inkl. Meisterschaften!

Nachdem letztes Jahr noch mehr Kinder und Vereine an unserem Cup beteiligt waren, starten wir  2019 gespannt in die fünfte Runde dieser Sportveranstaltungsreihe. Vielleicht sind ja noch Steigerungen möglich!
Hier die Termine für die Qualifikationswettkämpfe:
27.04. Leutershausen
25.05. Neuendettelsau
26.05. Ipsheim
02.06 Schwabach
02.06. Gollhofen
22.06. Zirndorf
05.07. Altenberg


Finale
21.09. Altenberg

Wie in den letzten Jahren gilt: jedes Team muss mindestens drei Qualifikationswettkämpfe absolvieren, um ins Finale zu kommen. Dabei muss der Teamname / Verein immer gleich sein.

Der Spagat zwischen Leistungssport und Schule wird auch in jungen Jahren immer anspruchsvoller. Die Elitesportschulen des Deutschen Olympischen Sportbundes schaffen hier Abhilfe, indem Training und Schule miteinander verflochten wird. Für das kommende Schuljahr 2019/2020 lädt die Nürnberger Bertolt-Brecht-Sportschule am Donnerstag, 31. Januar, zum Infoabend ein. Am 21. März erfolgt dann die leichtathletikspezifische Aufnahmeprüfung für die zukünftigen fünften Klassen.

Als Bayerische Meisterin im Blockwettkampf Lauf und mit den Silbermedaillen über 800 Meter und im Siebenkampf hatte Ronja Wohlfahrt heuer bei den Bayerischen Meisterschaften der W14 herausragende Saisonhöhepunkte. Für 2019 wechselt die Kadersportlerin vom TuS Feuchtwangen zum TSV 1860 Ansbach um dort ihr Mehrkampftalent auszubauen.

Mit einer Bestzeit von 2:21,10 min im 800 m Lauf steht Ronja Wohlfahrt heuer auf Platz 18 der Deutschen Bestenliste und auf Platz drei in Bayern. Schon früh in der Saison hatte die Athletin aus Schnelldorf die Kadernorm bei den Mittelstrecklerinnen erfüllt. Ihr vielseitiges Talent auszutesten machte Wohlfahrt aber ebenfalls Spaß.

Nun ist das Terminheft mit den allgemeinen Ausschreibungsbestimmungen für die bevorstehende Saison online!

TSV Wendelstein, Leichtathletikabteilung: Vor Beginn der Veranstaltung wird dort die klassische Gulaschsuppe serviert. Das heißt dann auch : Stärkung für das aktive Team vor dem Wettkampfgeschehen.

Insgesamt waren über alle Altersklassen hinweg mehr als 40 Athleten- / innen in dieser wunderbaren Halle am Start. Die Wendelsteiner Macher um Abteilungsleiter Christian Gußner hatten für den " HIGH - JUMP " wieder hervorragende Arbeit geleistet. So ist " Hochsprung mit MUSIK " nach wie vor die einzige Veranstaltung dieser Art in unserer Region.

Bei den Männern präsentierte Marko MANUEL, MTV Ingolstadt, mit neuem Hallenrekord 2,04 m, eine begeisternde Spitzenleistung. Auch die 1,78 m vom Deutschen Senioren - Meister Rüdiger Weber, Eintracht Wiesbaden, in der Altersklasse M 55, können sich sehen lassen.

Es ist ja das Interessante an dieser Veranstaltung: JUNG und ALT im gemeinsamen Wettkampf ! Und es war nicht zu übersehen, daß einmal mehr die JUGEND mit viel Engagement ihre Freude an der Leichtathletik zeigte.