Am. 28. und 29.05.2022 fanden die Mittelfränkischen Einzelmeisterschaften bei wechselhaftem Wetter in Herzogenaurach statt.
Zum ersten Mal, seit es diese Format gibt, durften die älteren (Aktiven, U20, U18) am ersten Tag ran. Bei den stark ausgedünnten Teilnehmerfeldern waren hier zum Teil nur ein oder zwei Athlet:innen in einer Disziplin am Start – manche Wettbewerbe waren auch gar nicht besetzt, was sicherlich auch daran lag, dass einige der leistungsstärksten Mittelfranken in Weinheim am Start gewesen und mit sehr guten Leistungen aufgefallen sind.

Zu den besten Leistungen des ersten Tages der Mittelfränkischen Meisterschaften zählten sicherlich die 110 m Hürden von Lukas Kleinschrodt (TSV 1860 Ansbach), die er in seinem überhaupt erst zweiten Rennen in der U20 über die 99,1 cm hohen Hürden konkurrenzlos mit 14,83 s und neuer PB gewann. Große Weiten gab es beim Diskuswurf von Jakob Nützel (LG Neumarkt-Freystadt, 50,15 m) und Speerwurf von Jakob Eberler (LG Landkreis Roth, 60,76 m) zu bewundern, die mit ihren Leistungen beide nah an ihre Saisonbestleistung heranwarfen und sich mit deutlichem Vorsprung den Sieg sicherten. Zehnkämpfer Nils Kremling (LG Landkreis Roth) befindet sich nach langanhaltender Verletzung noch im Aufbau und konnte an seinem Geburtstag das Kugelstoßen der U20 mit 13,49 m für sich entscheiden. Die größte Höhe bot an diesem Wochenende Simon Körber (TV Leutershausen) bei den Männern im Hochsprung an, den er mit 1,98 m gewann. Schneller als Emy Kraus (LG Landkreis Roth), die mit 26,16 s die magische „25“ nur knapp verpasste, war an diesem Wochenende keine Frau über die 200 m Distanz.  Als einzige Teilnehmerin im Dreisprung der wU18 sprang Carina Beraz (TSV Zirndorf) mit 11,55 m und persönlicher Bestleistung denkbar knapp an der DM Norm von 11,60 m vorbei.

Entgegen der ursprünglichen Wettervorhersage fanden die nordbayerischen und mittelfränkischen Mehrkampfmeisterschaften am 21. und 22.Mai in Oberasbach bei fast optimalen Bedingungen statt, was sich auch sehr positiv auf die Leistungen der Starterinnen und Starter auswirkte.

Bei den Männern gewann Florian Lickteig (TS Herzogenaurach) mit 6283 Punkten vor Finn Karas (LG Eckental/5573 Punkte) und Niklas Wiesener (TS Herzogenaurach/5477 Punkte). Dabei überzeugte Florian vor allem mit seinen 110-Meter.Hürden (in 15,23 sec.) und seinem Diskuswurf (41,41 Meter), während Finn mit sehr starken 51,85 Sekunden über 400 Meter ein Ausrufezeichen setzte.

In der MU20 holte sich Jannes Talarek (LAC Quelle Fürth) sowohl im 5-Kampf als auch im 10-Kampf souverän den Titel. Platz 2 ging in beiden Fällen an Max Kolb (TS Herzogenaurach) vor Philipp Wucherer (LAC Quelle Fürth/5-Kampf) bzw. Fynn Hoyer (LG Röthenbach/10-Kampf). Basis für Jannes starke 6120 Punkte waren seine 110-Meter-Hürden in 15,81 Sekunden sowie sein beherzter 1500 Meter-Lauf in 4:42,26 Minuten.

Dramatisch wurde es im 5-Kampf der MU18, in dem sich Vladislav Basalay (TSV Ochenbruck) mit 3031 Punkten denkbar knapp gegen Danny Stockhausen (LG Landkreis Roth) mit 3030 Punkten durchsetzte. Der dritte Platz ging hier an Fabio Vitalini (LAC Quelle Fürth), der auch seinen 10-Kampf auf diesen Rang beendete. Mit 5443 Punkten holte sich Vladislav auch Rang 1 im 10-Kampf, rund 90 Punkte vor Marten Lippold (TV 1861 Amberg), der sich mit einem starken zweiten Tag noch auf den Slberrang vorarbeitete. Der Mannschaftstitel ging an das Team der LG Eckental in der Besetzung Niklas Göhl, Jan Hölzer und Jonas Hölzer.

Ebenfalls von der LG Eckental kam die Siegerin im Siebenkampf der Frauen Lea Clemens, die mit 4433 Punkten etwas über 120 Punkte Vorsprung vor Laura Borchert (SWC Regensburg) hatte. Rang 3 holte sich hier mit Hannah Lehneis auch eine Athletin der LG Eckental.   

Nachdem 2019 zuletzt ein Sportfest für die Jüngsten in Zirndorf veranstaltet wurde - die restlichen Jahre ist es immer wieder hinsichtlich Pandemie und der angedachten Bayerischen Langstaffelmeisterschaft ausgefallen - umso größer war die Freude, dass es 2022 wieder in Zirndorf veranstaltet werden konnte. Bei sehr sommerlichen Temperaturen, jenseits der 25 Grad trafen sich ca. 60 Kinder auf dem Zirndorfer Sportplatz. Es gab in jeder Altersklasse die altersgerechten Disziplinen aus den Bereichen Sprint, Weitsprung, Wurf sowie Stadioncross zu bewältigen.

Die Resonanz war leider nicht so groß, während vor der Pandemie noch 21 Teams sich auf dem Bibertsportplatz duellierten, waren es dieses Jahr lediglich sieben Mannschaften. Hinzu kommt, dass der Wettkampf lediglich ein Duell zwischen den beiden Nachbarvereinen LAC Quelle Fürth und dem heimischen TSV Zirndorf war.

In der U8 waren lediglich die Zirndorfer Blitze am Start. In der U10 trafen die Zirndorfer Pfeile und die Zirndorfer Tornados auf die LAC Kids. Hier besonders auffällig Marlene Ferchenbauer im Weitsprung und Ballwurf. Am Ende gab es für die beiden Zirndorfer Teams einen geteilten 2. Platz mit jeweils 9 Ranglistenpunkten hinter den LAC Kids mit 6 Punkten.

Hallo,   liebe   Mitglieder   der   Bezirksvorstandschaft   des   BLV   –   Bezirks   Mittelfranken   bzw.   liebe Bezirksratsmitglieder (= Kreisvorsitzende oder ein Vertreter),


Am 29.04.2022 führten wir  in Neuendettelsau im Beisein unseres Präsidenten Gerd Neubauer und anderer   Ehrengäste   unseren   Bezirkstag   2022   durch,   verbunden   mit   Neuwahlen   der   gesamten Bezirksvorstandschaft. Wie ihr alle wisst, gibt es neben der Bezirksvorstandschaft auch noch berufene Mitglieder für verschiedene Bereiche.


Berufene Mitglieder waren und sollen auch wieder sein:
Dietmar Benkert    - BLV Mittelfranken Laufwart
Klaus Hartz    - BLV Mittelfranken Zeitmessung
Marcus Grun   - BLV Mittelfranken Webmaster
Andre Zahl - BLV Mittelfranken Koordinator E-Kader
Rainer Fritsch    - BLV -Mittelfranken Schlichter (wurde schon gewählt)
???    - BLV Mittelfranken Bezirksstatistik (Vorschläge sind erwünscht)
???    -  BLV Mittelfranken stv. KiLaReferentin (Vorschläge sind erwünscht)

Überwältigender Andrang beim „season opening“

Im Schatten der am Nachmittag stattfindenden Bayerischen Langstaffelmeisterschaften fand die diesjährige Bahneröffnung unter dem Titel „season opening“ statt. Nach Meldeschluss zeigte sich aber, dass der Wettkampf nicht nur im Schatten des Nachmittags stand, sondern aus diesem mit großen Fußstapfen heraustrat – mit einer Rekordteilnehmerzahl von 237 Athletinnen und Athleten aus 26 bayerischen Vereinen wimmelte es nur so auf dem Zirndorfer Bibertsportplatz. „Im Vorfeld hatten wir vor allem größte Bedenken was die Weitsprungwettbewerbe anging. Hier hatten wir nahezu in allen Altersklassen Teilnehmerzahlen jenseits der 15 Athleten und Athletinnen. Darauf war unser ursprünglicher Zeitplan im Vorfeld nicht ausgelegt. Zusammen mit der Kampfrichterwartin des Kreises Martina Köster-Mast konnten wir hier aber auch hier eine Lösung finden“, gestand Abteilungsleiter Marcus Grun im Nachgang, „Am Ende sah man die große Bedeutung des Wettkampfs an den Teilnehmerzahlen, für die Szene ist es sowas wie der Wiederbeginn nach Corona mit der Hoffnung auf einen normalen Saisonverlauf.

Leider müssen aufgrund positiver PCR-Tests und entsprechenden Quarantänen auf den Schlüsselpositionen im Wettkampfleitungsbereich bzw. im Wettkampfbüro die kombinierten mittelfränkischen.unterfränkischen Blockmehrkampfmeisterschaften im schönen neu renovierten Sickergrundstadion in Kitzingen abgesagt werden. Trotz des Versuchs, das Wettkampfbüro noch umzubesetzen, war es dem Veranstaltungsteam um den unterfränkischen Bezirksvorsitzenden Andreas Lapp nicht mehr möglich, den Wettkampfleitungsbereich so neu zu besetzen, dass eine ordentliche Durchführung der Veranstaltung möglich gewesen wäre.

Es ist auch deshalb so schade, da es sich hierbei um eine Kooperation von Mittelfranken und Unterfranken im Wettkampfbereich gehandelt hat, die - wenn man die Teilnehmerzahen angeschaut hat - ein sehr großer Erfolg gewesen wäre, da sich hier mehr als 200 Sportler angemedet haben.
 

Seit doch einigen Jahren wird der Bayerncup bzw. der Jugendbayerncup (hierbei handelt es sich um die Bayerischen Mannschaftsmeisterschaften der Altersklasse Männer/Frauen/mwU20, mwU16) in der bayerischen und deutschen Sportartikelherstellerhochburg Herzogenaurach (die mit den 3 Streifen oder der Wildkatze) durchgeführt. Und seit Jahren - mit Ausnahme der Coronajahre - ist dies eine Veranstaltung, zu der man eigentlich gerne kommt. In diesem Jahr gerade deshalb, weil das Wetter optimal war und das erste Mal seit mehr als 2 Jahren wieder echte Wettkämpfe ohne Maske u.ä. durchgeführt werden konnten.
 
Die diesjährige Resonanz war in Bayern noch nicht so richtig gegeben - es kamen insgesamt 3 Männermannschaften, 6 Frauenmannschaften, 3 Mannschaften mU20, 4 Mannschaften wU20, 3 Mannschaften mU16 und 6 Mannschaften wU16.

Einen gelungenen Saisonauftakt feierten die Stabhochspringer bei guten äußeren Bedingungen am 1.Mai in Oberasbach. Einen fast schon erwartbaren Doppelsieg holten sich hierbei die Kilian-
Schwestern vom TSV Ipsheim. Während Emma in der W15 mit übersprungenen 2,90m gewann, sicherte sich Carina in der U18 mit der Einstellung ihrer persönlichen Bestleistung von 3,20m den
Titel. Noch etwas zu kämpfen hatten die WU20-Siegerin Franziska Karl (TSV Ansbach) und die neue mittelfränkische Meisterin bei den Frauen, Sophie Sachsenhauser (LAC Quelle Fürth), die beide noch nicht ganz an die in der Vorsaison gezeigten Leistungen heranreichen konnten.

Nach dem pandemiebedingten Ausfall 2020 und der virtuellen Durchführung 2021 fand am 1. Mai 2022 der 14. Moritzberglauf des Ski-Club Lauf statt, in dessen Rahmen die Mittelfränkische Berglaufmeisterschaft ausgetragen wurde. Die Teilnehmerzahl lag mit gut 100 gemeldeten Aktiven etwa auf dem gleichen Niveau wie bei der letzten Veranstaltung 2019. Letztendlich gab es dann 83 erfolgreiche Finisher, die die 10 km lange Strecke mit 363 Höhenmetern zwischen dem Start am Sportgelände des FSV Schönberg und dem Gipfel des Moritzberges bewältigten. Davon waren 17 Athletinnen und Athleten für die Meisterschaft gemeldet.